Begib dich in eine Position, in der du dich wohl fühlst. – Lege deine Arme und Beine so ab, dass es für dich bequem ist. – Atme nun tief ein und wieder aus. – Schließe die Augen und komm mit auf eine kleine Fantasiereise. – Es ist ein Abend in der Adventszeit. – Du schlenderst durch die schön geschmückten  Gassen der Stadt. – Die Straße ist mit einer dünnen Schicht aus frisch gefallenem Schnee bedeckt. – Bei jedem Schritt hörst du, wie der Schnee unter deinen Füßen knirscht. – Die Luft ist so kalt, dass du deinen Atem sehen kannst. –  Dein Mantel hält dich mollig warm, du kuschelst dich hinein in deinen dicken Schal. – Du fühlst dich geborgen.

Auf dem Weg durch die Gassen bewunderst du die liebevoll geschmückten Fenster mit zahlreichen kleinen Lichtern und  Kerzen. – Du kannst auch den Duft frisch geschnittener Tannenzweige riechen, die von den Menschen als Weihnachtsdekoration angebracht wurden. – Sie riechen nach frischem Harz, – sie riechen nach Advent.  – In der Ferne hörst du besinnliche Musik und das Lachen von Menschen. – Neugierig folgst du den Geräuschen, bis du schließlich zu einem festlich geschmückten Platz kommst. – Ein Chor singt fröhliche Weihnachtslieder – und im Hintergrund erklingt das Läuten der Kirchturmglocken.  – In der Mitte des Platzes steht ein großer Weihnachtsbaum. – Er leuchtet hell im Schein der vielen Kerzen, die den Baum schmücken. – Du kannst die unterschiedlichsten Farben und Formen sehen, –  alte geschnitzte Holzfiguren und Strohsterne neben modernen, kitschig glitzernden Glaskugeln und bunten Schleifen. – An der Spitze des Baumes sitzt eine goldfarben glänzende Engelsfigur mit langem, blonden Haar und kleinen Flügelchen. – In den großen Christbaumkugeln spiegeln sich die Lichter der umgebenden Häuser – sowie die Besucher des Adventsmarktes, die dicht an dicht gedrängt vor den Glühweinständen stehen und den Abend genießen. – Sie lachen und scherzen miteinander. – Manch andere stehen einfach ruhig da und lassen die Atmosphäre auf sich wirken.

Der wohlige Duft von Punsch, frischen Keksen und Lebkuchen dringt zu dir herüber. – Du atmest tief ein – und nimmst den angenehmen Geruch voll und ganz in dich auf. – Gewürze wie Zimt, Nelken und Vanille erinnern dich an das gemeinsame Plätzchenbacken mit deiner Großmutter, das du so sehr liebst – und sie versprechen eine süße Adventszeit mit vielen Leckereien. – Atme erneut ein und aus. – Spüre dabei, wie sich deine Bauchdecke hebt und senkt. – Du gehst weiter – vorbei an den vielen Menschen, die sich angeregt unterhalten. – Nicht weit entfernt siehst du das Flackern eines Feuers. – Du näherst dich und nimmst auf einer der Bänke um die Feuerschale herum Platz. – Manche der Menschen am Feuer sind warm eingekuschelt in Decken und kichern um die Wette. – Vom Holz in der Schale steigen immer wieder Funken auf – und der Schein des Feuers taucht die Umgebung in ein angenehmes Licht. – Du spürst die Wärme, die vom Feuer ausgeht – und fühlst dich geliebt und glücklich. – Du nimmst den rußigen Duft des brennenden Feuers wahr. – Wieder fallen kleine Schneeflocken vom Himmel und glitzern im Schein des Feuers. – Du streckst deine Hand aus und fängst ein paar Flocken ein, – die sofort in deiner warmen Hand schmelzen. – Manche Schneeflocken berühren beim Herabfallen deine Nase und deine Wangen.

Nach einer Weile erhebst du dich vom wärmenden Feuer – und setzt deine Runde über den Weihnachtsmarkt fort. – Auf deinem Weg nimmst du das fröhliche Lachen von Kindern wahr. – Du folgst dem Geräusch, – bis du schließlich zu einem Karussell kommst. – Die Figuren im Karussell reichen von Märchenfiguren – über den Weihnachtsmann – bis hin zu kleinen Rentieren. – Eines der Rentiere hat eine rot leuchtende Nase. – Die Kinder, die ihre Runden auf dem Karussell drehen, winken freudestrahlend ihren Eltern und Großeltern zu, – andere warten schon ungeduldig, – bis sie endlich an der Reihe sind, mit dem Karussell zu fahren.

Du gehst schließlich weiter, – bis du zu einer kleinen Hütte kommst, vor der reger Andrang herrscht. – Neugierig näherst du dich und überlegst, was es da wohl zu sehen gibt. – Als du endlich etwas sehen kannst, – erkennst du, dass hier der Weihnachtsmann mit ein paar Engelchen sitzt. – Zu ihm kommen viele Kinder und berichten ihm von ihren Weihnachtswünschen. – Gespannt sitzen sie an der Seite des Weihnachtsmannes und warten ab, was er ihnen zu sagen hat. – Ihre Augen glitzern vor Aufregung und Vorfreude. – Geduldig beobachten die Eltern das Schauspiel und freuen sich, dass ihre Kinder solch einen Spaß haben. – Was würdest du dem Weihnachtsmann zuflüstern, wenn du an Stelle der Kinder wärst? – Was hätte der Weihnachtsmann dir wohl zu sagen? –

Neben der Hütte des Weihnachtsmannes befindet sich eine kleine Krippe. –  Du gehst auf die Krippe zu und siehst sie dir aufmerksam an. – Du bückst dich zur Krippe herab und betrachtest die handgeschnitzten Holzfiguren in der Krippe, – die liebevoll angeordnet wurden. – Du kannst den Duft von frischem Moos riechen, das sich in der Krippe befindet.

Nach kurzer Zeit gehst du weiter und lässt noch einmal die gesamte Atmosphäre des Weihnachtsmarktes auf dich wirken. – Die wunderbaren Gerüche. – Atme erneut tief ein und aus. – Nimm den Duft nochmals ganz und gar in dich auf. – Spüre die Gelassenheit und Freude dieses Ortes und die Geräusche um dich herum.

Nun wird es langsam Zeit, dass du dich aus deiner Phantasiewelt auf den Weg zurück machst. – Auf deinem Heimweg nimmst du das gelassene und zufriedene Gefühl dieses Ortes mit. – Die Eindrücke, die du auf dem Adventsmarkt gesehen hast, und die Harmonie begleiten dich, – die Entspannung und die Wärme des Feuers. – Fühle, wie du allmählich deine Glieder wieder spürst, – die Entspannung und die wohlige Wärme. – Verabschiede dich von diesem Ort.  – Atme tief ein und aus,  – dein Brustkorb hebt und senkt sich, – atme weiter ein und aus.

Deine Augen sind immer noch geschlossen. – Kehre nun aus der Traumwelt zurück. – Spüre deine Arme  – und deine Beine – bewege deine Finger und balle deine Fäuste – gibt etwas Kraft hinein. – Atme weiter ganz tief durch, – wenn du Lust dazu hast, strecke und räkle dich. – Öffne nun langsam deine Augen, – atme nochmals tief ein und aus. – Du bist nun wieder vollkommen wach und erholt zurück im Hier und Jetzt.

MitgliederversammlungDie Mitglieder des Förder- und Ehemaligenvereins des Ursulinen Gymnasiums haben sich am Samstag, 10. Oktober 2020 zu Ihrer Mitgliederversammlung getroffen.

Bei den Neuwahlen wurde Rosemarie Pfeiffer einstimmig als neue Vorsitzende gewählt.

Glasvitrine 2020 in Kunst

Einen lang gehegten Wunsch der Fachschaft Kunst des Gymnasiums realisierte in diesem Schuljahr der Förder- und Ehemaligenverein: eine beleuchtete Glasvitrine.

Bereits 2016 hatten zwei Q12 Schülerinnen in mehr als 100 Arbeitsstunden den Straubinger Stadtturm nachgebaut. Die Besonderheit war, dass die beiden Künsterlinnen fast ausschließlich harte Nudeln als Baumaterial verwendeten.

Der 100 cm große „Pasta-Turm“ war während des 800-Jahre-Jubiläums im Foyer des Römermuseums ausgestellt und kehrte danach wieder ins Gymnasium zurück.

IMG 4010 2Einen begeisternden Sportabend durfte Marie aus der 5. Klasse des Ursulinen Gymnasiums mit ihrer Familie beim letzten Heimspiel der Straubinger NawaRo-Damen in der Volleyball-Arena gegen den Pokalsieger Dresdner SC erleben. Sie hatte diesen Besuch als Preis, gestiftet von Ehemaligen- und Förderverein, beim letzten Fest der Begegnung gewonnen. Da die Familie zum ersten Mal ein derartiges Sportereignis live besuchte, war die Spannung groß und die Erwartungen wurden auf der ganzen Linie erfüllt.

GruppenbildUnter diesem Motto fand am Ursulinengymnasium ein Informationsnachmittag für die Q11  statt. Der Förder- und Ehemaligenverein organisiert dieses Projekt jährlich, um den angehenden Abiturientinnen ein möglichst großes Spektrum an Studien- oder Berufsmöglichkeiten aufzuzeigen.
Frau Alexandra Niewöhner M.A., Leiterin der Zentralen Studienberatung der TH Deggendorf, bot einen ausführlichen Einblick über die wichtigsten Studiengänge, Studienvoraussetzungen, sowie Informationen rings ums Studium, Wohnungssituation etc.

Besichtigung Polizeiinspektion StraubingAuf Einladung von Polizeidirektorin Annette Haberl, einer ehemaligen Ursulinenabiturientin und Leiterin der Polizeiinspektion Straubing, besuchte der Förder- und Ehemaligenverein des Gymnasiums der Ursulinen unter Leitung seiner Vorsitzenden Beatrix Kramlinger die Polizeiinspektion Straubing. Im Rahmen einer Führung durch das Gebäude der Polizei erhielten die Besucher Einblick in die Arbeit und die Aufgaben der Schutzpolizei im Allgemeinen und der Polizeiinspektion Straubing im Besonderen. Nach einer Begrüßung durch Polizeidirektorin Annette Haberl und einer Erläuterung der historischen Bedeutung der Liegenschaft führte Polizeioberkommissar Moritz Lehner die Besuchergruppe durch die Dienststelle und beantwortete viele Fragen zum Einsatz- und Aufgabenbereich der Schutzpolizei.

 

22.11.2019 Vortrag Helma Sick Der Förder- und Ehemaligenverein des Ursulinen-Gymnasiums hatte zum Vortrag "Ein Mann ist keine Altersvorsorge" von Helma Sick eingeladen.

Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende des Förder- und Ehemaligenvereins Frau Beatrix Kramlinger sowie der Schulleiterin Frau Rosemarie Härtinger zeigte die Referentin an verschiedenen Beispielen aus Vergangenheit und Gegenwart auf, dass sich Frauen immer wieder auf eine Versorgung durch ihren Ehemann bzw. Partner verlassen haben, dann aber aufgrund von Scheidung bzw. Trennung oder anderen Schicksalsschlägen in große finanzielle Not geraten sind.

Alles unter einem Hut

Am Dienstag, 5. November 2019 wurde die Ausstellung "Alles unter einen Hut!? - Lebenslagen und Lebensfragen von Frauen zwischen Schulzeit und Alter" in der Stadtbibliothek eröffnet.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Straubing, Frau Hedi Werner, hat diese in Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Gymnasiums nach Straubing gebracht.

Jahreshauptversammlung 2019"Teil der Schulfamilie"

Am Samstag, 12.10.2019 haben sich die Mitglieder des Förder- und Ehemaligenvereins des Ursulinen-Gymnasiums zu ihrer Mitgliederversammlung im Gasthaus „Zum Geiss“ getroffen. Bei der Wahl der beiden Rechnungsprüferinnen unter der Leitung von Martina Zanner wurden Alexandra Altmann und Carolin Riepl einstimmig wiedergewählt.

Neben der Vorsitzenden Beatrix Kramlinger waren unter anderem Ehrenmitglied Christine Sporrer-Dorner sowie Schulleiterin Rosemarie Härtinger und stellvertretende Schulleiterin Marita Fornoff gekommen. Beatrix Kramlinger blickte auf das vergangene Vereinsjahr zurück.

Abitur - was dann?„Abi – und was dann?“

Am 19.09.2019 fand im Ursulinengymnasium der informative Projektnachmittag für die Q12 statt.
Nach der Begrüßung durch die Schulleitung, Frau Rosemarie Härtinger, konnten sich die Abiturientinnen in Workshops über unterschiedliche Themen informieren: Ernährung, Lebensziele und nicht zuletzt über das Geld.
Der Förder- und Ehemaligenverein des Gymnasiums der Ursulinen organisiert diese Veranstaltung, um den Schülerinnen für den Lebensweg nach der Schule wichtige Anregungen, Hilfestellung bei Entscheidungen und Informationen von geschulten Referenten mitzugeben.