2022 03 22 Titelbild CareAktuell sind zwar mehrtägige Fahrten immer noch nicht erlaubt – aber unsere 8. und 9. Jahrgangsstufen sind dafür gewappnet, sobald diese wieder möglich sind. Der Workshop KIWI (Kultur – Integration – Werte – Initiative) der Organisation CARE trägt zur interkulturellen Sensibilisierung bei.

Zunächst durften wir den beiden Workshopleitern persönliche Gegenstände, unter anderem ein Pizzaroller, zuordnen, die sie in die Mitte des Sitzkreises gelegt hatten und uns anhand von unseren eigenen mitgebrachten Gegenständen vorstellen. Eine erstaunliche Vielfalt zeigte sich, als wir kleine Klebepünktchen auf die Stelle der Landkarte klebten, mit denen wir uns verbunden fühlen. Und dann hatten wir Besuch von einem Marsmenschen. Unsere Aufgabe war es, ihm genau zu erklären, wie man auf der Erde eine Tasse Tee kocht.  Dies war gar nicht so einfach, da wir feststellen mussten, dass wir viele Dinge als „das ist doch wirklich für alle klar und offensichtlich“ annahmen.  Das zeigte uns, wie viel Wissen wir bei anderen voraussetzen. Unser aller Lieblingsaktivität war das Anfertigen von Steckbriefen: Wir bekamen Kinder- und Jugendfotos verschiedener Prominenter, so dass wir sie nicht mehr erkennen konnten. Wir erfanden ihren Steckbrief und durften erraten, wer sich tatsächlich hinter den Bildern verbirgt. Hier zeigten sich verblüffende Menschenkenntnis und erschreckende Vorurteile. Außerdem beschäftigten wir uns im Laufe des Vormittags auch noch mit unseren eigenen Wurzeln, der Frage, was bedeutet Kultur für mich sowie den eigenen Vorurteilen. Ein herzliches Dankeschön an Judith, Landu, Alisha und Malin von der Organisation CARE, die uns diese Workshops ermöglichten.