TitelbildUm im seit Monaten andauernden Distanzunterricht sowohl die Motivation hochzuhalten, als auch einen immer wieder notwendigen Methodenwechsel einzubringen, nutzte die 10. Klasse in Geographie verschiedene digitale Tools, um ihre Ergebnisse zum Thema „Weltstadt Moskau“ zusammenzuführen.

 

Grundsätzlich sollten die Schülerinnen nach einer Doppelstunde zum Thema aus bereits vorgegebenen Faktenkarten und nach Möglichkeit weiteren, selbst hinzugefügten Begriffen eine Concept Map zum Funktionswandel im Moskau erstellen. Einige Schülerinnen produzierten ihre Concept Maps auf gewohnte „analoge“ Weise durch Ausschneiden und Aufkleben oder Abschreiben der Begrifflichkeiten, um diese anschließend durch Wirkungspfeile zu verbinden. Jedoch wurde auch, wie in der Aufgabenstellung empfohlen, die kostenlose Software CmapTools verwendet, um eine komplexe Concept Map zu erstellen. Die Software bietet die Möglichkeit, während des Zusammenstellens die Map laufend durch Verschieben von Kästchen und Verbindungspfeilen anzupassen, bis man ein perfektes Ergebnis erreicht hat.

Um dann, wie bei einem Gallery-Walk, die Concept Maps der Mitschülerinnen anzuschauen und zu vergleichen, wurde der Klasse die Möglichkeit geboten, ihr jeweiliges Endergebnis als Bild-Datei oder PDF-Dokument auf ein sogenanntes „Padlet“ hochzuladen. Dabei handelt es sich um eine Art digitale Pinwand, auf der man gemeinsam von unterschiedlichen Endgeräten eine Sammlung von Beiträgen erstellen kann. Dazu gibt es die Möglichkeit, über eine Textfunktion Kommentare zu den Beiträgen der Mitschülerinnen zu hinterlassen.

Auf diese Art und Weise haben sich die Schülerinnen der 10. Klasse interaktiv mit der Weltstadt Moskau auseinandersetzen können.