Förder- und Ehemaligenverein des Gymnasiums der Ursulinen feierte 30-jähriges Bestehen

Bereits seit 30 Jahren stellt der Förder- und Ehemaligenverein des Gymnasiums der Ursulinen einen festen Bestandteil der Ursulinen-Schulstiftung dar. Mit einem feierlichen Gottesdienst sowie einer anschließenden Filmvorführung im Citydom blickten die Vereinsmitglieder am 26. November 2017 auf drei Jahrzehnte engagierten Wirkens zurück.
Pfarrer Adolf Nießner betonte in seiner Predigt die Rolle Jesu in unserem täglichen Leben. Zudem hob er in Gedanken über den Jubiläumsverband das außerordentliche Engagement der Mitglieder hervor, welche trotz des schon seit längerem abgelegten Abiturs etwas an ihre frühere Schule zurückgeben wollen.
Die musikalische Umrahmung des Festgottesdienstes übernahmen Jochen Benkert am Klavier, Barbara Markl an der Querflöte sowie Solistin Carola Mühlbauer. Beim anschließenden Sektempfang in den Räumen des Capitols ließ Vorsitzende Beatrix Kramlinger die vergangenen 30 Jahre Revue passieren und stieß mit den Gästen auf die geleistete Vereinsarbeit an. Seit der Gründung des Vereins am 14. März 1987 durch die damalige Schulleiterin Schwester Angela Veit sowie vier weitere frühere Ursulinenschülerinnen wechselte der Vorstand bis heute viermal. So prägte jeder Vereinsvorsitzende das Vereinsleben durch das Setzen individueller Schwerpunkte auf besondere Weise.
Zu den wichtigsten Anliegen des Fördervereins zählten der Ausbau des vereinseigenen Netzwerks, die materielle Unterstützung des Gymnasiums, die Pflege geistiger sowie kultureller Interessen durch vielfältige Veranstaltungen wie z.B. Opern-und Kulturfahrten, Konzertbesuchen oder Autorenlesungen.
Der Förder-und Ehemaligenverein trug seit seiner Gründung nach seinen Kräften und Möglichkeiten durch seine vielen engagierten Mitglieder dazu bei, Frauen zu ermutigen, in ihrem Leben Verantwortung zu übernehmen, Impulse zu geben, unsere Gesellschaft auf der Basis einer christlichen Werteerziehung aktiv mitzugestalten und die eigenen positiven Erfahrungen aus Dankbarkeit an jüngere Generationen weiterzugeben.
Einen weiteren Markstein in der Vereinshistorie stellte die Veröffentlichung des Buches „Was aus uns geworden ist – Ehemalige Gymnasiastinnen der Ursulinen erzählen" im Jahr 2010 dar. Unter den zahlreichen Porträts ehemaliger Ursulinen und ihrer eingeschlagenen Lebenswege findet sich hier beispielsweise auch der Werdegang der CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt, die ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern des Vereins zählt.
Gemeinsam besuchten die feiernden Ursulinenschülerinnen die Vorführung des Films „Hidden Figures." Mit einem gemeinsamen Mittagessen und vielen guten Gesprächen ging das Fest zu Ende.

Die Mitglieder des Vorstands feierten gemeinsam mit der Vorsitzenden Beatrix Kramlinger (5.v.r.), der ehemaligen Vorsitzenden Christine Sporrer-Dorner (rechts), der Gründungsvorsitzenden Eva Gasch (3.v.r.), Ehrenmitglied Schwester Angela Veit (2.v.l.), den Schulleiterinnen des Gymnasiums, Rosemarie Härtinger (7.v.l.) und Marita Fornoff (5.v.l.) sowie Stadträtin Maria Stauber (links), das 30-jährige Vereinsbestehen.


25 Jahre Frauen-Power

 

- so stand es am 31.03.2012 im Straubinger Tagblatt zu lesen: 25 Jahre jung wurde unser Förder- und Ehemaligenverein des Gymnasiums der Ursulinen-Schulstiftung. Am 27. Oktober belohnten ein wunderbarer Festgottesdienst in der Ursulinenkirche und ein hochkarätiger Festakt im Rittersaal die zwölfmonatigen, intensiven Vorbereitungen der Vorstandschaft.

Unter der Schirmherrschaft unserer Ehemaligen, Frau Gerda Hasselfeldt MdB („Wir Ehemaligen wollen der Schule aus Dankbarkeit etwas zurückgeben von dem, was wir fürs Leben mitbekommen haben“) gelang es, Bundesbildungsministerin Frau Prof. Dr. Annette Schavan als Festrednerin zu gewinnen. Die Kernaussagen ihrer Ansprache waren u.a. „Bildungsgeschichten sind Freiheitsgeschichten“, „Lehrer und Lehrerinnen sind Kultur-Schaffende und üben einen der wertvollsten Berufe aus“.
Gerade an Weihnachten im Anblick des Wunders der Menschwerdung Gottes ist folgendes Zitat von Frau Ministerin Schavan besonders bemerkenswert: „Bildung ist der Weg hin zu Gottes Bild vom Menschen“.

Wir danken besonders unseren Vereinsmitgliedern und Sponsoren der 25-Jahr-Feier für die Unterstützung.

Ihre Birgit Bauer-Groitl
(ehem. 1. Vorsitzende) im Namen der Vorstandschaft