Bild: k800_img_2557.jpg

Bundesweiter Vorlesetag am 18.11.2016

Gleich sechs Vorleser für die 5. und 6. Jahrgangsstufe in der Schulbibliothek


Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung, haben im Schnitt bessere Noten und später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten (www.vorlesetag.de). Der Bundesweite Vorlesetag hat zum Ziel, auf genau diese Vorteile des Vorlesens aufmerk-sam zu machen. Er findet jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und auch am Ursulinen-Gymnasium gibt es für die 5. und 6. Klassen ein Programm in der Schulbibliothek.

Im Schuljahr 2016/17 konnten gleich sechs Vorleser gewonnen werden. Die 5b und 6b bekamen von Schulleiterin Rosemarie Härtinger aus „Schlupp vom grünen Stern" (Ellis Kaut) und Kunstlehrer Richard Völkl aus „Die kleine Hexe" (Otfried Preußler) vorgelesen. Für die 5cG und 6a bereitete die ehemalige Grundschulrektorin Gerlinde Feser „Die Wolke" (Gudrun Pausewang) und Deutschlehrer Thomas Herrnleben „Die Brücke nach Terabithia" (Katherine Peterson) vor. Den Abschluss bildeten die 5a und 6cG, denen die stellvertretende Schulleiterin Marita Fornoff aus „Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna!" (Fynn) und Mathelehrer Markus Viol aus „Max und Moritz" (Wilhelm Busch) vortrugen. Während des Vorlesens herrschte gebannte Stille und die Schülerinnen bedankten sich bei ihren Vorlesern mit Applaus und einer Urkunde für die schöne Zeit und die Leseanregungen.