Straubinger Ursulinen in Berlin

Kürzlich war die Q 11 des Ursulinen Gymnasiums auf Studienfahrt in der Bundeshauptstadt Berlin, wobei sie dabei die zahlreichen Facetten dieser Metropole hautnah kennenlernte.
Die Schülerinnen bekamen einen lebhaften Einblick in die Zeit vor und nach dem Zweiten Weltkrieg, indem sie zu Beispiel auf der Hinfahrt „Klein Berlin" Mödlareuth bzw. vor Ort die Blindenwerkstatt von Otto Weidt sowie das Mahnmal des Holocausts mit dem dazugehörigen Museum besuchten. Einen besonders bewegenden Eindruck hinterließ das Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen, durch das die Schülerinnen von einem Zeitzeugen geführt wurden. Außerdem förderte der Besuch des Bundestages und des Bundesrates mit interessanten Vorträgen über die Aufgaben der jeweiligen Abgeordneten, ergänzt durch ein Planspiel zur Gesetzgebung, die politische Bildung der Mädchen.
Trotz der verschiedenen Programme kamen die persönlichen Interessen der Schülerinnen nicht zu kurz. Da dies zugleich die Abiturfahrt war, stand ihnen viel Freizeit zur Verfügung, die sie nutzten, um u.a. den Tiergarten, das be-kannte Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds oder die Veranstaltungen des Christopher Street Days, der zufällig in dieser Woche stattfand, zu besuchen. Traditionell wird an einem Abend eine kulturelle Veranstaltung eingeplant: Die Vorstellung der „Blue Man Group" begeisterte alle Mädchen.