Bild: gruppenfoto_sehr_schmal.png

„Eine Woche voller Glück"

KreAktiv-Klasse 6a im Theater-und Medienzentrum Leinach

„Man kann beim Theaterspielen nichts falsch machen." Dieser Ausspruch stammt von unserer Theaterpädagogin Daniela Scheuren, die drei Tage lang mit uns Szenen einstudierte. Im Mittelpunkt unserer künstlerischen Arbeit stand das Märchen „Hans im Glück". Aus „Hans" wurde „Hanna".

Intensiv setzten wir uns mit dem Thema „Glück" auseinander. Glück ist für uns „ein guter Augenblick im Leben. Glück ist wie ein warmer und sonniger Sommertag, wie ein Kribbeln im Bauch, Glück bedeutet Freiheit und Freude. Es fühlt sich an, als ob viele Pferde durch meinen Bauch galoppieren".

Wir machten viele Übungen. Darunter waren Kennenlern- und Klatschspiele. Außerdem lernten wir Blickkontakt zu halten und unseren ganzen Körper gezielt einzusetzen. Schließlich entwickelten wir Standbilder und dachten uns eigene Szenen zu dem Märchen aus.

Tags zuvor hatten wir das nahegelegene Würzburg besucht, wo wir unter anderem die Residenz und den Dom besichtigten. Am Dienstagabend erlebten wir eine Jonglierwerkstatt und arbeiteten mit Tüchern, Bällen, Tellern, Diabolos und Devilsticks. Auch die restlichen Tage in Leinach vergingen wie im Fluge, da Frau Scheuren uns viele nützliche Tipps für das Theaterspielen gab und wir diese auch in lustigen Spielen anwenden konnten. Zuletzt waren wir traurig, das kreative Theaterspielen im Schullandheim nicht länger besuchen zu können.


Joelle Zeea, Eva Reitinger, Anna von Glass, Miriam Fischer und Sarah Kirchinger, 6a