Interaktive Tafeln nun effektiv nutzbar

In einigen Klassenzimmern gibt es seit rund zwei Jahren interaktive Tafeln, d.h. riesige „Bildschirme", die sich direkt an der Tafelfläche bedienen lassen. Verschiedene Programme ermöglichen beispielsweise eine perfekte Analyse von Bildquellen. Gegenstände und Personen auf diesen können beschriftet werden, man kann bestimmte Bildausschnitte vergrößern etc. Sogenannte Dokumentenkameras ersparen unter anderem das Kopieren von Unterrichtsmaterial auf eine Overheadfolie. Dieses wird einfach unter die Kameras gelegt und sofort wird es für alle Schülerinnen sichtbar. Bilder, Grafiken, ... sind damit besser lesbar, sie erscheinen in Farbe und nicht nur in einer Schwarz-Weiß-Kopie.

Diese Tafeln können nun dank der Vernetzung im gesamten Gebäude noch effektiver genutzt werden. Überall steht eine Ieistungsfähige Internetverbindung zur Verfügung, so dass Inhalte aus dem Netz schnell und für alle sichtbar ins Klassenzimmer geholt werden können. Beispielsweise YouTube-Videos können problemlos in den Unterricht miteinbezogen werden.

Die Schulgemeinschaft freut sich, dass die Schulstiftung keine Kosten und Mühen gescheut hat, keine Wand zu dick und kein Winkel zu weit entfernt war, um die Schule auf neusten technischen Stand zu bringen.