Suggestopädie

 

- die 8cG reist im Englisch-Unterricht mit den Tenses durch Raum und Zeit

Was ist Suggestopädie?

Image: k800_suggestopaedie_3.jpg

Suggestopädie ist eine ganzheitliche Unterrichtsgestaltung, die visuelle Darstellungen, spielerisch-dramaturgische Elemente, Kreativität und fantasievolle Raumgestaltung zu einem mehrdimensionalen Lernerlebnis verbindet. Dabei wird zwischen Bewegung und Ruhe, An- und Entspannung abgewechselt. Der Lehrer bietet hierzu die Rahmensituation an, die Schülerinnen gestalten Inhalt und Ablauf. Dies stärkt ihre Selbstverantwortung für den Lernprozess und macht das Lernen zu einem motivierenden Gruppenerlebnis.

Warum bei den Tenses?

Image: k800_suggestopaedie_5.jpg

Beim letztjährigen Zwieseler Fremdsprachentag wurde von einem Sprachcoach, der Englischkurse für Manager anbietet, die Unterrichtsmethode der Suggestopödie als Einsatzmöglichkeit bei der Grammatikvermittlung vorgestellt.

Besonders eignet sich die Methode für die englischen Tenses gerade deshalb, weil im Englischunterricht über mehrere Lernjahre verteilt die einzelnen Zeiten separat erlernt werden, den Schülern aber meist ein Überblick über das gesamte Zeitensystem fehlt.

Und so funktioniert es

- der ganze Artikel mit dem genauen Vorgehen als pdf.

 

Stimmen der Schülerinnen:

  • „Es war sehr lustig und cool..." (Antonia und Rebecca)
  • „...und das für einen Englischunterricht :D" (Antonia)
  • „Es war eine Abwechslung und man lernte was." (Johanna)
  • „Es war mal eine andere Art des Lernens und sehr einprägend. Hat Spaß gemacht!" (Claudia)
  • „Man hat alles besser verstanden durch die ganzen Bilder im Kopf und noch dazu hat's Spaß gemacht" (Amina)
  • „Man kann sich alles besser merken, wenn man eine Geschichte dazu hat. Vor allem hat es auch Spaß gemacht."