Autorenlesung einer ehemaligen Ursulinenabsolventin

Passend zum Weltfrauentag las Karoline Eisenschenk, die im Jahre 1995 ihr Abitur am Gymnasium der Ursulinen ablegte, aus ihrem jüngsten Krimi „Walpurgisnacht“. Im Rahmen der Begrüßung und Einleitung informierte die Fachschaftsleiterin für die Fachschaft Deutsch, Studiendirektorin Reinhilde Holzapfel, die Schülerinnen über die Walpurgisnacht und deren Besonderheiten. 

Interessant aber war auch der Lebensweg der Autorin: Nach dem Abitur 1995 ließ sie sich zur Hotelfachfrau ausbilden, studierte dann englische Sprach- und Literaturwissenschaft mit einem einjährigen Aufenthalt in Canterbury/England und schloss mit dem Magister ab. Sodann arbeitete sie hauptberuflich in einer Anwaltskanzlei und begann dann im Nebenberuf unter dem Pseudonym „Katelyn Edwards“ zu schreiben und veröffentlichte bereits im Jahre 2011 die Krimis „Pfadfinderehrenwort“ und „Der Shakespeare-Mörder“.

Ihr jüngster Krimi „Walpurgisnacht“, den sie nun in diesen Tagen an ihrer ehemaligen Schule vorstellte und der Einblicke auch in den schriftstellerischen Werdegang eröffnete, brachte die Schülerinnen zum Staunen, denn Karoline Eisenschenk verstand es, Lust auf das Lesen zu wecken und viel Spannung in die ausgewählten Passagen zu legen.