Bild: k800_hubschrauber.jpg

 

Schulsanitäter

 

Warum überhaupt ein Schulsanitätsdienst?
Jeder Mensch kann verunglücken, überall und jederzeit. Unfallstatistiken zeigen, dass jährlich zu Hause und in der Freizeit ca. 3,5 Millionen Menschen verunglücken. Davon sind an etwa 65 000 Unfällen Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre beteiligt. Natürlich gibt es einen funktionierenden Rettungsdienst, doch bis zu dessen Eintreffen vergeht kostbare Zeit. Im Schulsanitätsdienst werden Schülerinnen in Erster Hilfe ausgebildet und dieses Wissen wird durch Fortbildungen laufend aufgefrischt.

Wer kann Sanitäter werden?

Schulsanitäter können alle Schülerinnen werden, die im Wahlfach erfolgreich eine Erste-Hilfe-Grundausbildung in acht Doppelstunden absolviert haben.

 

Was machen Schulsanitäter?

Nach der erfolgten Ausbildung trifft sich die Gruppe weiterhin, um Einsätze nachzubesprechen oder das Material zu warten, außerdem wird an Fallbeispielen gelernt und geübt. Darüber hinaus ist auch vorgesehen, dass man sich beim Roten Kreuz für deren Ausrüstung interessiert, Rettungswagen, aber auch das Krankenhaus besichtigt oder den Rettungshubschrauber kennenlernt. Außerdem werden wir an Wettbewerben für Schulsanitäter teilnehmen.

 

 

betreuende Lehrerin: Evelyn Wilfling


Schulsanitäter

Besuch der Rettungshubschrauberstation des ADAC

Jeder kennt ihn, den Rettungshubschrauber Christoph 15, den der ADAC hier in Straubing betreibt.
Seit Herbst 2014 gibt es einen neuen Landeplatz. Auf vier massiven Stützen wurde eine Plattform über dem Krankenhausdach installiert. Der Ausblick über Straubing ist überwältigend. Welche Ausbildung braucht die Crew, wieviel PS haben die Motoren, was kostet ein Einsatz, fliegt der Hubschrauber auch bei Nacht und Nebel ...? Herr Baumgartner, leitender Rettungsassistent der Station, beantwortete uns alle Fragen rund um Christoph 15 und die Station.
Am Schluss konnten wir auch einen Blick in den Hubschrauber werfen, der gerade von einem Einsatz zurückkam.